Spiegler Stahlflexleitungen

  • #13

    Hier mal ein Text aus einem anderen MT Forum. Ich glaube nicht das das entlüften mit Unterdruck so möglich ist. Bei meiner Ducati kann man sogar damit Membrane beschädigen.



    Ich war dabei als die ABS-Einheit an meiner MT getauscht wurde und hab den Meister mit Fragen gelöchert.


    Lt. seiner Aussage kann man die ABS-Version nur per Computer vernünftig entlüften und das hat er auch gemacht.
    War ne ganz schöne Prozedur.


    Ich bin selber Kfz-Meister und kenne das von mehreren neueren PKW-Modellen, da kann man ohne die entsprechende
    Software auch nichts mehr machen.


    Ein Entlüftergerät welches man für Pkw s geeignet ist kann man am Motorrad auch nicht unbedingt benutzen bzw. löst es das Problem auch nicht.
    Um die Flüssigkeit blasenfrei in jede Ecke de Systhems zu bekommen müssen diverse Ventile / Druckschalter angesteuert werden.

    Lebe Heute, kannst Du es Morgen noch?

  • #15

    Habe heute ein Angebot von Spiegler bekommen und erst mal geschluckt, ist schon ne Hausnummer, ich zögere noch ein wenig.


    Wie entlüftet Ihr denn, Klassisch mit pumpen am Bremshebel oder mit anderen Hilfsmitteln.


    Ich habe z.b. eine manuelle Absaugpumpe, da wird der Hebel oben arretiert und einfach nur oben Flüssigkeit nachgkekippt während man unten mit an der Zange mit Unterdruck bei dauerhaft geöffneter Entlüftung ansaugt.


    Ist mein erstes Moped mit ABS.


    Zum Auswechseln sollte ja vorher einmal alles leer sein. Habe zwar hier gelesen, daß es für das ABS Modul kein Problem sein soll, aber so 100% sicher bin ich mir noch nicht.


    Hat jemand Tips oder Beruhgungsdrops? Seit ihr nach dem Wechsel alle mal im ABS Regelbereich gewesen und habt dann nochmal geschaut?

    Grüße von Stefan D. aus W., the home of cloudbursts!

  • #17
    Zitat von Sonntagsfahrer


    Zum Auswechseln sollte ja vorher einmal alles leer sein.


    Als Hobbybastler muss ich da Einspruch anmelden.
    Bei Autos ging es wesentlich sicherer, die Menge im Behälter mit
    ner Arztspritze abzusaugen/zu wechseln, die Leitungen klassisch
    und dann eine Runde um den Block drehen.
    Rein optisch sah man dann sofort, dass man die Prozedur nochmal
    machen kann.
    Da aber die Flüssigkeit alleine relativ preiswert ist, wurde der Vorgang
    halt wiederholt.
    Zu den Bremsleitungen, schau mal, ob Du mit einer Radialpumpe und
    den serienmässigen Schläuchen nicht besser/einfacher/billiger bedient bist.


    Wobei das radstandmässig kurze Gerät dann vielleicht zum Überschlag neigt?
    Da schützt auch ABS nicht davor, solange der Reifen haftet.....


    gruss karsten :-))

  • #18

    Hallo Karsten


    Dir ist aber schon klar, das ich die Bremsleitungen auswechseln möchte.


    Wenn Du dir bei der Demontage mit der Bremsflüssigkeit den Lack versauen möchtest, immer zu, ich mach die Leitungen lieber vorher leer.


    Ohne Stahlflex macht eine Radialpumpe keinen Sinn, es geht mir um den Druckpunkt und der wird durch die orginalen Leitungen schwammig, egal was da für ne Pumpe dran ist.


    Ist ja nicht das erste Motorrad, an dem ich das mache.


    Meine Frage richtet sich and diejenigen, die es schon mal an der MT-10 gemacht haben und bezog sich auf das entleeren und befüllen der Bremsleitungen.


    Wenn Du da Erfahrung bei der MT-10 hast, immer raus damit. ;)

    Grüße von Stefan D. aus W., the home of cloudbursts!

  • #20

    Stimmt, ich hadere noch, Spiegler sind schon Top end.
    So wie ich mich kenne ärgere ich mich im Nachhinein was billigeres genommen zu haben.
    Das Angebot beinhaltet auch einen Vario Anschluss an der Pumpe um mit verschieden Firttingen verschiedene Pumpen testen zu können.

    Grüße von Stefan D. aus W., the home of cloudbursts!

  • Hey,

    dir scheint die Diskussion zu gefallen, aber du bist nicht angemeldet.

    Wenn du ein Konto eröffnest merken wir uns deinen Lesefortschritt und bringen dich dorthin zurück. Zudem können wir dich per E-Mail über neue Beiträge informieren. Dadurch verpasst du nichts mehr.


    Jetzt anmelden!